Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat am 8. Mai 2008 in Berlin mit einer Auftaktveranstaltung den Startschuss zur deutschen Windenergieforschung auf See gegeben. Mehr als 200 Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft kamen zum gemeinsam Start der Forschungsinitiative RAVE (Research at alpha ventus).

RAVE wird im Offshore-Testfeld alpha ventus eine breite Palette von wissenschaftlichen Untersuchungen vornehmen. Hierzu zählen u. a. der Nachweis der Offshore-Tauglichkeit und die Weiterentwicklung der Windenergieanlagen (WEA), Untersuchungen zum Betriebsverhalten der WEA unter Offshore-Bedingungen, zur Offshore-Meteorologie, sowie fachspezifische Begleituntersuchungen zur logistischen, ökologischen und baufachlichen Aspekten. “Diese Forschungsinitiative des Bundesumweltministeriums unterstreicht die Bedeutung des Pionierprojekts alpha ventus für die deutsche Offshore-Nutzung der Windenergie. Hier werden die Grundlagen für die Weiterentwicklung der Windenergienutzung auf See gelegt”, so Michael Müller, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium.

Auf der Auftaktveranstaltung in Berlin konnte ein breiter Überblick über die erfolgreiche Zusammenarbeit und die Vorhaben gegeben werden. “Wir sehen in der Offshore-Windenergie sowohl für die deutsche Industrie als auch für den Klimaschutz große Chancen. Die jetzt begonnene Forschungsinitiative RAVE wird dazu beitragen, langfristig die Kosten der Windenergienutzung auf See zu senken.”, so die Einschätzung von Professor Dr. Jürgen Schmid, Vorstandsvorsitzender des ISET und Präsident der europäischen Windakademie EAWE.

Die Windenergie wird eine Schlüsselrolle bei der Erfüllung der deutschen Klimaschutzziele und bei der zukünftigen Energieversorgung spielen. Bereits heute drehen sich in Deutschland Windenergieanlagen (WEA) mit einer gesamten Nennleistung von über 22.000 Megawatt, die im Jahr 2007 etwa 6 % des Strombedarfs in Deutschland decken. Das Ziel der Bundesregierung ist es, die gewaltigen Windenergiepotentiale der deutschen Nord- und Ostsee, die bisher noch ungenutzt sind, in die zukünftigen Versorgungsstrukturen mit einzubeziehen und bis zum Jahr 2030 den Anteil der Offshore-Windenergie an der Stromerzeugung auf 15% zu erhöhen.

Diesen großen Schritt hat die Bundesregierung intensiv vorbereitet. Noch in diesem Sommer soll etwa 45 km nördlich der Insel Borkum mit dem Bau des Offshore-Testfeldes alpha ventus begonnen werden. Die Deutsche Offshore Testfeld und Infrastruktur GmbH (DOTI), die den Windpark bauen und betreiben wird, errichtet im ersten Bauabschnitt sechs WEA vom Typ Multibrid M5000 mit jeweils 5 Megawatt Nennleistung. Im Jahr 2009 folgen sechs REpower 5M Anlagen. Somit wird das Testfeld alpha ventus aus 12 WEA mit insgesamt 60 MW Nennleistung bestehen.

Für die Forschung an alpha ventus hat das BMU die Forschungsinitiative “RAVE - Research at alpha ventus” gestartet. In der Forschungsinitiative stellen sich die DOTI, die Anlagenhersteller und eine Vielzahl von Forschungsinstituten gemeinsam den großen Herausforderungen, die die Nutzung der Windenergie auf See bietet. Dabei wird eine große Bandbreite von Themen bearbeitet, die von den Windverhältnissen auf See über technische Fragestellungen zu Anlagen und Fundamenten bis zur Anbindung der Windparks ans Stromnetz reicht. Auch Fragestellungen zu den ökologischen Auswirkungen von Bau und Betrieb von Offshore-Windparks werden untersucht.

Da an der Forschung im Testfeld viele Akteure beteiligt sind, stellt die Koordinierung zwischen den verschiedenen Beteiligten (Windparkbetreiber, Windanlagenhersteller, Forschungseinrichtungen) eine besondere Herausforderung dar. In einem eigens eingerichteten Koordinationsprojekt, das vom Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) geleitet wird, werden die Forschungsprojekte koordiniert und alle Beteiligten vernetzt. Auch die RAVE-Auftaktveranstaltung in Berlin fand im Rahmen dieser Forschungskoordination statt. Die Organisation der Veranstaltung hat das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg und Hannover (ForWind) übernommen.

Das Bundesumweltministerium stellt für begleitende Forschung im Testfeld rund 50 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren bereit. 2007 wurden bereits 14 Projekte mit einem Gesamtfördervolumen von mehr als 16 Millionen Euro bewilligt.

Grußwort des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Sigmar Gabriel

Programm

Eröffnung und Überblick

10:00 Begrüßung; Heiko Gevers; Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Begrüßung; Prof. Dr. -Ing. Jürgen Schmid; ISET e. V.
10:20 Eröffnungsvortrag: Offshore-Windenergie - ein zentraler Baustein für das 20%-Ziel für erneuerbare Energien; Michael Müller; Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium
10:40 Das Testfeld alpha ventus und der Stand der Realisierung; Wilfried Hube; DOTI GmbH & Co. KG
11:00 Offshore: Die M5000 geht an den Start; Ingo de Buhr; Multibrid GmbH
11:15 REpower 5M - Testfeld, Markteinführung und Serienfertigung; Ingo de Buhr; Multibrid GmbH
11:30 RAVE - die Forschungsinitiative zum Testfeld alpha ventus; Dr. Bernhard Lange; ISET e. V.

Moderation: Prof. Dr.-Ing. Raimund Rolfes (ForWind, Leibniz Universität Hannover)

RAVE - Forschungsschwerpunkte

13:30 Offshore - Windbedingungen: Der “Rohstoff” für alpha ventus; Prof. Dr. Joachim Peinke; ForWind, Universität Oldenburg
13:50 Offshore - Windenergieanlagen: Was sie aushalten, was sie leisten; Prof. Dr. -Ing. Martin Kühn; Stiftungslehrstuhl Windenergie, Universität Stuttgart
14:10 Tragstrukturen: Fest verankert, langlebig und zugleich wirtschaftlich; Prof. Dr. -Ing. Raimund Rolfes; Prof. Dr. -Ing. Peter Schaumann; ForWind, Leibniz Universität Hannover
14:30 Wieviel Wind verträgt das Netz - Herausforderung der Netzintegration; Dr. Kurt Rohrig; ISET e. V.
14:50 Mit Umsicht für Natur und Umwelt - Ökologische Begleitforschung im Testfeld; Christian Dahlke; Bundesamt für Schifffahrt und Hydrographie

Moderation: Prof. Dr.-Ing. Peter Schaumann (ForWind, Leibniz Universität Hannover)

Podiumsdiskussion zu OWMEP und Technologieentwicklung bis 2020

16:00 Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion:
Offshore: Internationale Entwicklungstendenzen; Jens Peter Molly; DEWI GmbH
16:10 Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion:
OWMEP - das wissenschaftliche Mess- und Evaluierungsprogramm - Offshore; Prof. Dr. -Ing. Jürgen Schmid, ISET e.V.
16:20 Podiumsdiskussion:
Offshore-Windenergie - Bedeutung eines WMEP für die Technologieentwicklung bis 2020; Jens Peter Molly; DEWI GmbH; Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schmid; ISET e.V.; Wilfried Hube; DOTI GmbH. & Co. KG; Achim Berge; wpd offshore GmbH; Thorsten Herdan; Verband Deutscher Maschinen- und Anagenbau e.V.; Jörg Kuhbier; Stiftung Offshore-Windenergie

Moderation: Joachim Nick-Leptin (Bundesumweltministerium)

Flyer zur Auftaktveranstaltung

Fotogalerie zur Auftaktveranstaltung (.zip, 20,5 MB)

Weitere Informationen:

www.alpha-ventus.de

www.forwind.de

www.iset.de